Geschichte der
Kirchlichen Sozialstation Kaiseerstuhl-Tuniberg e. V.

1974 bis 1978 erste Vorgespräche zur Gründung einer Sozialstation zwischen den kath. und evang. kirchengemeinden, einmütige Begrüßung und Unterstützung durch die Kommunen

1978 Gründung einer Kommission zur Vorbereitung einer Sozialstation unter Vorsitz von Dekan W. Kirchgässner

Walter Eschbach
1. Vorsitzender
von 1979 bis 1990

30. März 1979 Gründungsversammlung der Sozialstation in Trägerschaft der kath. Pfarrgemeinden unter Einbeziehung der vorhandenen Krankenpflegestation als eingetragener Verein, in Kooperation mit den evang.Kirchengemeinden – 1. Vorsitzender: Walter Eschbach, Breisach

20.07.1979 Eintrag in das Vereinregister beim Amtsgericht Breisach, nach Genehmigung der Satzung durch das Erzbischöfliche Ordinariat Freiburg

01.10.1979 Aufnahme der Aufgaben in der Sozialstation zunächst in den Nebenräumen des Klosters St. Ursula auf dem Münsterberg

29.11.1979 Einweihung der Räumlichkeiten durch Dekan Kirchgässner und Pfarrer Melder aus Ihringen

Abschlüsse von Kooperationsverträgen:

Die Leitungen des Pflegedienstes hatten zunächst Schwester Emmy Wenzler, dann Schwester Veronika Meier, anschließend Schwester Elisabeth Kaltenhäuser

21.04.1983 erläutert Dekan Willi Braun (2. Vorsitzender) in der Mitgliederversammlung die Planung des Neubaues eines Pfarrzentrums, mit eigenen Räumlichkeiten für die Sozialstation. Finanzielle Grundlage war ein Vermächtnis der Eheleute Otto und Elisabeth Schmidt.

23.11.1985 Einweihung und Übergabe der neuen Räumlichkeiten in der Freiburger Str.6

Winfried Wiehler
1. Vorsitzender
von 1994 bis 1999

23.04.1991 neuer Vorsitzender Winfried Wiehler, nachdem sein Vorgänger verstarb

1994 Integration der Helferkreise der Pfarreien – unter der Einsatzleitung von Helga Hug - in die Sozialstation / ebenso Kooperation mit dem Netzwerk Diakonie (Erbringung pflegerischer- und hauswirtschaftlicher Versorgung im Rahmen der Pflegeversicherung)

20.03.1995 Dekan Peter Klug wird nach Dekan Braun 2. Vorsitzender

1.04.1998 aufgrund der Größe der Sozialstation wird Dipl. Betriebswirt Gernot Hugo als erster Geschäftsführer eingestellt

Karl-Heinz Hecklinger
1. Vorsitzender
von 1999 bis 2003

29.04.1999 Karl-Heinz Hecklinger wird erster Vorsitzender der Sozialstation und setzt die Grundlagen für einen Erweiterungsbau sowie einer ökumenischen Trägerschaft

15.09.2000 Dipl. Sozialarbeiter Martin Ruprecht übernimmt die Aufgaben der Geschäftsführung

2001 Beginn der Planungen für eine räumliche Erweiterung, sowie einer ökumenischen Trägerschaft

Karl Anton Hanagarth
1. Vorsitzender
seit 2004

12.05.2003 Karl Anton Hanagarth wird erster Vorsitzender der Sozialstation

19.09.2004 erster Spatenstich für den Anbau

15.06.2004 werden in der Mitgliederversammlung die evangelischen Kirchengemeinden des Einzugsgebietes (rückwirkend zum 1.1.2004) als Mitglieder aufgenommen. Satzungs- und Namensänderung in „Kirchliche Sozialstation Kaiserstuhl-Tuniberg e.V.“
Durch die Wahl des evangelischen Stadtpfarrers Peter Hanselmann als 2. Vorsitzender und einer weiteren konfessionell gemischten Vorstandsbesetzung, wird die Einrichtung ökumenisch.

01.10.2007 Pflegedienstleitung Elisabeth Kaltenhäuser wechselt in den Vorruhestand. Petra Gebert übernimmt die Nachfolge, die Stellvertretung wird Regina Holzer.

2014 Beginn der Planungen für einen Anbau und räumliche Änderungen

21.03.2019 erster Spatenstich für den Anbau

26.04.2019 Richtfest für den Anbau